Vom 23.-27. April 2018 fand die Hannover Messe unter dem Leitthema „Integrated Industry – Connect & Collaborate“ statt. Es informierten sich 210.000 Besucher über die Innovationen von insgesamt 5.800 Ausstellern der HMI 2018 und der CeMAT. Und mit dabei ZERO defects. Wir waren fasziniert von dem Interesse der Besucher über industrielle IT-Plattformen, Einsatz von Robotik sowie der Rolle des Menschen in der vernetzten Fabrik. Doch gerade auch Themen wie die Entwicklungen zu agilen Organisationen und digitalisierten Unternehmen – mit denen wir uns tagtäglich beschäftigen – standen weiterhin im Vordergrund der Gespräche und Diskussionen.

Für ZERO defects war es die erste Messe überhaupt. Was würde uns erwarten? Wie würden die Besucher auf unsere Vision reagieren? Was für sonstige spannende Ideen würden gezeigt werden? Wir hatten uns auf dem Gemeinschaftsstand vom MES D.A.CH Verband eingebucht und wurden dort aufs freundlichste Willkommen geheißen. 

Schon am Montag ging es mit regem Publikumsverkehr los. Viele Leute waren auf der Messe unterwegs, doch leider ließen sich nur wenige für ZERO defects interessieren. „Keine Zeit“, „falscher Ansprechpartner“, „nicht mein Thema“ – waren die häufigsten Antworten.
Diejenigen die sich aber die Zeit nahmen mit uns ins Gespräch zu kommen, reagierten fast alle gleich. Bei der Erklärung unserer Vision huschte ihnen ein Lächeln über das Gesicht.
Mal skeptisch, mal ein wenig spöttisch, mal begeistert, aber immer sehr interessiert. Einige Besucher konnten wir von unserer Vision überzeugen und sie als potentielle Beta-Tester gewinnen. Viele andere verfolgen jetzt unsere Social-Media Auftritte um sich auf dem neuesten Stand zu halten. Beispielhaft sei hier einer der IT’ler eines schweizer Elektronikherstellers genannt, der schon auf der Messe wertvolles Feedback zum aktuellen Stand der Apps geben konnte und dies auch in Zukunft tun möchte.
An den folgenden Tagen lief es ähnlich ab, aber es blieb dennoch immer wieder Zeit um auch selbst über die Messe zu schlendern.

Dabei legten wir besonderes Augenmerk darauf, ob jemand eine ähnliche Idee hatte wie wir. Und tatsächlich ließen sich ein paar Überschneidungen entdecken. Ein bekannter japanischer Halbleiterhersteller zum Beispiel verfolgt die gleiche Idee der Lifeüberwachung von Prozessparametern und das Speichern dieser in einer Blockchain. Und ein deutscher Maschinenbauer baut eine Cloudplattform auf, über die Maschinendaten verfolgt und an mobile Endgeräte übertragen werden können. Beiden ist aber gemein, dass sie dabei weniger visionäre Ziele verfolgen als wir bei ZERO defects es tun. Dies zeigt uns immer wieder, wie aktuell unsere Vision ist und wieviel Potential darin steckt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Besuch der HMI 2018 eine sehr spannende und interessante Erfahrung für uns war und wir mit Sicherheit auch in Zukunft auf der HMI und anderen Messen zu finden sein werden.

Wenn ihr mehr über unsere Vision erfahren wollt, könnt ihr euch gerne unter null-fehler-sind-moeglich.de informieren und unser Whitepaper downloaden. Wir freuen uns über jedes Feedback.